Software

35 Jahre Windows – Ein Betriebssystem mit Geschichte

Dieses Jahr im November feiert Windows seinen 35. Geburtstag. Die aktuellste Version Windows 10 und macht laut Statistik im April 2020 weltweit rund 56% des Marktanteils aus. Weitere 25,6% gehen an den Vorgänger Windows 7 und erst danach kommt ein Betriebssystem vom Konkurrenten Apple. Von einer echten Erfolgssage zu sprechen, ist im Fall von Windows also keine Übertreibung! 

Mehr als nur ein Betriebssystem – Der Windows-Werdegang

Der Erfolg von Windows spricht für sich und genau deswegen lohnt es sich, einen Blick in die Vergangenheit und die Geschichte von Windows zu werfen.

  • Windows 1.0: 
    Das erste Betriebssystem von Windows wurde am 20. November 1985 angekündigt – und das war der Beginn einer großen Erfolgsgeschichte. Die Hardwareanforderungen waren damals sehr hoch, jedoch brachte das Betriebssystem schon damals viele Service-Programme mit und erfüllte das Ziel, die Bedienung von Computern einfacher zu gestalten. 

  • Windows 3.0/3.1: 
    Die nächsten beiden Versionen kamen in den Jahren 1990 und 1992 heraus. Hier konnten sich viele Käufer über Grafikoptionen mit 16 Farben und eine modernere Oberfläche freuen. Spiele wie Solitär, Hearts und Minesweeper sind auch heute noch sehr beliebt und kamen damals das erste Mal auf den Windows PC. In diesen Jahren statteten Hardwarehersteller auch erstmals ihre Rechner direkt ab Werk mit Windows aus. 
  • Windows 95: 
    Mit Windows 95 wurde eine Vision zur Realität: Erstmalig war es Nutzern möglich, auf das Word Wide Web zuzugreifen. Das veränderte den PC grundlegend. Zudem konnten Nutzer auch mehrere Programme gleichzeitig öffnen. Was heute Normalität ist, war damals eine echte Sensation. Microsoft arbeitete auch an der Bedienung und führte ein Startmenü, die Taskleiste und die Schaltflächen zum Minimieren, Maximieren und Schließen eines Fensters ein. 
  • Windows 98:
    Nur drei Jahre später kam mit Windows 98 ein neues Update und damit viel mehr Usability, die vor allem den vielen Privathaushalten zugutekam, in denen der PC sich langsam durchgesetzt hatte. Mit Windows 98 wurde der Zugang zum Internet noch leichter gemacht, auch das Lesen und Schreiben von DVD’s wurde möglich und es gab eine automatische Hardwareerkennung für viele USB-Geräte. Es wurde außerdem an der Schnellstartleiste gearbeitet, sodass Windows-Programme noch schneller ausgeführt werden konnten.  
  • Windows 2000: 
    Mit Windows 2000 wurde besonders die Computer Nutzung im Geschäftsbereich berücksichtigt. Mit Windows NT hatte Microsoft zwar schon die Anforderungen erfüllt, die an einen Geschäftscomputer gestellt wurden, allerdings vereinheitlichte Windows 2000 Professional die Plattform für die IT. Insgesamt überzeugte Windows hier mit großer Zuverlässigkeit, besser Internetkompatibilität, breiterer Unterstützung für mobile Datenverarbeitung und mehr Benutzerfreundlichkeit. 
  • Windows XP: 
    2001 stellte Microsoft Windows XP in zwei Varianten vor, einmal für den geschäftlichen Sektor und einmal für den Privatgebrauch. Neu war das Dateisystem NTFS, die verbesserten Multimedia-Funktionen und die nochmal überarbeitete Arbeitsoberfläche. Das Thema Sicherheit rückte immer mehr in den Fokus, deswegen setzte Microsoft bei diesem Betriebssystem auf eine Firewall und stellt regelmäßige Sicherheitsupdates online bereit. Die Professional Version wurde für Unternehmen konzipiert und enthielt zusätzliche Funktionen für den geschäftlichen Bereich. 
  • Windows Vista: 
    Mit Windows Vista hat Microsoft sich besonders in der Optik neu erfunden. Nicht nur das Design „Areo“ zeichnete Windows Vista aus, auch der Bedienkomfort war eine große, positive Veränderung. Die Start- und Taskleiste wurden neugestaltet und das Auffinden und Verwalten von Dokumenten und Dateien veränderten sich erheblich. 
  • Windows 7: 
    Mit Windows 7 setzte Microsoft den Fokus auf Laptops. Anders als Windows Vista benötigte Windows 7 nicht so viele Hardware-Ressourcen und ließ sich auch auf weniger umfangreich ausgestattete Notebooks installieren. Natürlich wurde auch bei diesem Betriebssystem von Microsoft an der Benutzerfreundlichkeit gearbeitet. Aufgrund einer neuen Benutzeroberfläche wurde das Arbeiten mit Fenstern noch komfortabler. 
  • Windows 8:
    Im Jahr 2012 wurde mit Windows 8 wieder etwas komplett Neues auf den Markt gebracht. Die Dateiverwaltung und Taskleiste wurden übersichtlicher und mit Windows-UI gab es von nun an Apps in Kachel-Form sowie einen Windows-Store, der das Herunterladen von Apps ermöglichte. Ebenfalls neu war die Bedienung per Touch-Eingabe, damit gab es Windows nun auf Tablets und war dort intuitiv bedienbar. 
  • Windows 10: 
    Nur drei Jahre später wurde Windows 10 veröffentlicht und war für Nutzer von Windows 7 und Windows 8.1 kostenlos als Upgrade verfügbar. Dieses Betriebssystem geht speziell auf die spezifischen Eigenschaften von Tablets, Notebooks, Smartphones, Xbox und sogar auf das Internet der Dinge (IOT) ein. Es wechselt je nach Art der Bedienung in den dafür vorgesehenen Modus und ist damit besonders Benutzerfreundlich. Die digitale Assistentin Cortana ist auf Tablets und PC’s mit Windows 10 verfügbar. Microsoft Edge ist ein neuer Browser, der speziell für Windows 10 entwickelt wurde. Mit ihm ist es möglich, sowohl über die Tastatur als auch über einen Stift direkt auf Websites zu agieren. Für Windows 10 kommen bis heute nach und nach Updates heraus, die für Nutzer im Rahmen von Windows-as-a-Service kostenlos verfügbar sind. 

Die Geschichte geht noch weiter

Es ist nun 5 Jahre her, dass Microsoft mit Windows 10 das letzte Betriebssystem veröffentlicht hat. Mit Windows-as-a-Service ist klar, dass auch erstmal kein neues größeres Betriebssystem von Microsoft veröffentlicht wird. Stattdessen wird es laufende Updates für Windows 10 geben. 

Zum 35. Jubiläum im November erwarten wir also keine großen Nachrichten von Microsoft. Das bedeuten jedoch nicht, dass die Erfolgsgeschichte des Betriebssystems aufhört, denn auch wenn es keine große Veröffentlichung eines komplett neuen Systems gibt, wird Windows 10 sich weiter verändern und verbessern. Genau wie früher wird das Windows 10 von 2025 gegenüber einem Windows 10 von 2020 wahrscheinlich revolutionär sein. Wir erwarten also viel von Microsoft und bleiben gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.